THEO denkt LOGISCH! THEA auch!

Minus mal Minus gibt Plus

So habe ich das früher in der Schule mal gelernt und es ging mir in dieser Woche durch den Kopf. Relativ sprachlos macht ja der aggressive Wahlkampf des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan.

Weiterlesen ...

Etwas Heißes im Advent

„Nicht alles wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!“ Mit diesen Worten trösteten sich viele Menschen nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA. Und in der Tat:

Weiterlesen ...

Wo ist der liebende Gott?

Die Welt ist aus den Angeln gehoben. Die quälende Frage eines Martin Luthers nach dem liebenden Gott, dem Gott der gnädig ist mit uns Menschen, diese Frage stellen Menschen heute in ganz anderer Weis...

Weiterlesen ...

Luther und der Nippes

In letzter Zeit flattert einem ganz schön viel Lutherwerbung ins (Pfarr-)Haus. Schon im Januar brachte kurzzeitig die Playmobilfigur Luther Höchstpreise bei Ebay und Berichterstattung im Radio. Jetzt...

Weiterlesen ...

Die Würde des Menschen ist unantastbar!

Mit diesem Grundrecht beginnt das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. „Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Für Glaubende liegt es auf der Hand:

Weiterlesen ...

Tageslosung

Tu, was dir vor die Hand kommt; denn Gott ist mit dir.
Alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.
Die Hanauer Union
Reformierte und lutherische Christen lebten in Altenhaßlau, Bruchköbel, Hochstadt, Rodenbach und Steinau nebeneinander

1736 wurde die Grafschaft Hanau-Münzenberg infolge eines Erbvertrages an Hessen angegliedert. In vielen Orten dieser Grafschaft lebten reformierte und lutherische Christen nebeneinander, so in Altenhaßlau, Bruchköbel, Hochstadt, Rodenbach und Steinau.

Für beide Bekenntnisse gab es auch in kleinen Dörfern eigene Kirchen, Schulen und Pfarrhäuser, in Hanau ein reformiertes und ein lutherisches Konsistorium. Nach anfänglichen Reibereien zwischen den beiden Bekenntnissen setzte sich der Gedanke der Toleranz immer stärker durch und führte 1818 zur Bildung einer "evangelisch- christlichen" Unionskirche, die auf eine Lehrunion verzichtete und als "Buchbinder-Union" in die Kirchengeschichte einging.

Man ließ sich nämlich nicht auf lange Katechismusstreitereien ein, sondern führte den Heidelberger und Luthers Kleinen Katechismus, gemeinsam abgedruckt, als gültigen Katechismus ein.

Luther und Calvin in der Schlosskirche Meerholz bei Gelnhausen

hanauer unionEs finden sich auch Dokumente der Überwindung der konfessionellen Spaltung. Dazu gehören beispielsweise die beiden Figuren in der - ursprünglich calvinistischen - Schlosskirche in Meerholz vom Anfang des 20. Jahrhunderts: In einer Altarwand stehen links und rechts von der Kanzel die Figuren Luthers und Calvins und nehmen den Prediger in die Mitte.

Bedingt durch die Zugehörigkeit zum ehemaligen Fürstbistum Fulda und zu Teilen des Fürstbistums Würzburg ist etwa die Hälfte der Bevölkerung in Meerholz allerdings katholisch.

Union auch im Fürstentum Waldeck

1821 wurde eine ähnliche Union im Fürstentum Waldeck eingeführt, wohl ebenfalls unter dem Eindruck des Reformationsjubiläums von 1817.