THEO denkt LOGISCH! THEA auch!

Ist schon Ostern?

Einfach mal gute Nachrichten sprechen lassen, das wollte ich gerne in diesen Gedanken. Schließlich steht Ostern vor der Tür. Ich habe mir Mühe gegeben: in den Internetsuchmaschinen „gute Nachrichten“...

Weiterlesen ...

Karfreitag - Ein Feiertag ohne Remmidemmi

An Karfreitag erinnern sich die Christen in aller Welt an ein trauriges Ereignis: die Kreuzigung Jesu. Warum ist das trotzdem ein Grund zum Feiern?

Weiterlesen ...

Minus mal Minus gibt Plus

So habe ich das früher in der Schule mal gelernt und es ging mir in dieser Woche durch den Kopf. Relativ sprachlos macht ja der aggressive Wahlkampf des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan.

Weiterlesen ...

Etwas Heißes im Advent

„Nicht alles wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!“ Mit diesen Worten trösteten sich viele Menschen nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA. Und in der Tat:

Weiterlesen ...

Wo ist der liebende Gott?

Die Welt ist aus den Angeln gehoben. Die quälende Frage eines Martin Luthers nach dem liebenden Gott, dem Gott der gnädig ist mit uns Menschen, diese Frage stellen Menschen heute in ganz anderer Weis...

Weiterlesen ...

Tageslosung

Die Himmel erzählen die Ehre Gottes.
Als Jesus aus dem Wasser stieg, sah er, dass sich der Himmel auftat und der Geist wie eine Taube herabkam auf ihn. Und da geschah eine Stimme vom Himmel: Du bist mein lieber Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen.
Gelungener Festakt anlässlich der Fusion der regionalen Diakonischen Werke Hanau und Gelnhausen
  • k-dw2web
  • k-dw5web
  • k-dw7web

Am Freitag (24. März) wurde in der Lutherkirche zu Hanau-Wolfgang ein Festakt mit Gottesdienst und Vortrag zur Fusion der Diakonischen Werke Hanau und Gelnhausen zum Diakonischen Werk Hanau-Main-Kinzig begangen. Dekanin Claudia Brinkmann-Weiß (Hanau) eröffnete den Gottesdienst und zeigte sich erfreut, dass die seit Jahresbeginn stattfindende Zusammenarbeit reibungslos erfolge.

Nachdem Überlegungen zu einer Fusion bereits vor sechs Jahren stattfanden, aber erfolglos blieben, sei es im vergangenen Jahr dann zügig vorangegangen. Dekan Klaus Peter Brill (Gelnhausen) zeichnete in seiner Predigt die Geschichte des Propheten Elia nach, der von einem Helden zum Menschen geworden sei, die Lebenslust und -kraft verloren und neu gewonnen habe, indem er Beistand erfuhr. Diesen Beistand leiste auch die Diakonie, betonte er und führte mit Blick auf die Fusion aus, dass sich im nächsten Jahr auch das Diakonische Werk Schlüchtern anschließen werde. Nach einer Pause mit Kaffee und Kuchen eröffnete Stefan Gillich, Referent für Existenzsicherung, Armutspolitik und Gemeinwesendiakonie in der Diakonie Hessen, den „Social Talk“ mit einem Vortrag über „Anwaltschaft, Parteilichkeit und Lobbyarbeit“. Dabei problematisierte er die zunehmende Entwicklung des Sozialstaates, dem das Wohl aller Mitglieder einer Gesellschaft am Herzen liegt, hin zu einem Fürsorge-, Almosen- und Suppenküchenstaat nach, in dem die Schwachen immer stärker vom Wohlwollen der Starken abhängig seien. Wohlfahrtsverbände verstünden sich an dieser Stelle als Anwälte der Benachteiligten. Einerseits gelte es also, ungerechte Verteilungs- und Machtaspekte zu thematisieren und zu verändern. Andererseits müsse man aber auch die Ohnmacht aushalten, nicht für alles eine Lösung parat zu haben. Der Ort für diesen Festakt sei nicht zufällig ausgewählt, stellte der Geschäftsführer des Dia-konischen Werkes Hanau-Main-Kinzig, Pfarrer Bernd Laukel, fest. Gegenüber der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Diakonischen Werk selbst werde deutlich, dass die Arbeit mitten im Leben stattfinde.